Wir bieten alles in einem.

 

Ob Friseurkunst, kosmetische Behandlungen sowie dekorative Kosmetik und Make-up, Fußpflege, Maniküre oder auch Massagen - bei uns finden Sie die perfekte Zusammenstellung für Ihr Wohlbefinden! 

 

Hier erfahren Sie Wissenswertes über die einzelnen Dienstleistungen.

 

Friseur

Ein Friseur ist eine Fachkraft für die Pflege des Kopfhaares und die Gestaltung der Frisur.

Der Beruf entwickelte sich im deutschsprachigen Raum bzw. im Großteil West- und Mitteleuropas, aus den mittelalterlichen Berufen des Baders und des Babieres.

 

Das Wort leitet sich aus dem Französischen ab, wo das Verb friser soviel wie „kräuseln“ bedeutet. Der Begriff Friseur war im Französischen nie sehr gebräuchlich und ist mittlerweile ausgestorben. Ursprünglich lautete die „offizielle“ weibliche Form der Berufsbezeichnung im Deutschen Friseuse nach der französischen Scheinherkunft.

Friseur war im Deutschen seit Ende des 17. Jahrhunderts geläufig. Nach und nach setzte sich statt Friseuse die Bezeichnung Friseurin durch.

Heutzutage verwendet man mehr und mehr den Begriff StylistIn.

  • Jung-Stylist: Friseur in fortgeschrittenem Ausbildungsstadium oder ausgelernte Fachkraft mit ein bis vier Jahren Berufserfahrung
  • Stylist: Fachkraft mit abgeschlossener Ausbildung und mindestens einem oder drei Jahren Berufserfahrung
  • Top-Stylist: Fachkraft mit mindestens drei oder ünf Jahren Berufserfahrung
  • Master-Stylist: Friseurmeister

(Quelle: Wikipedia)

 

Kosmetik

Der Ausdruck Kosmetik bezeichnet die Körper- und Schönheitspflege, bzw. die Erhaltung, Wiederherstellung oder Verbesserung der Schönheit des menschlichen Körpers.

 

Bestimmte Substanzen, die Kosmetika, reinigen, stabilisieren, vitalisieren, deodorieren oder parfümieren die Haut, Nägel und Haare. Die Grenzen zur Hygiene oder Wellness-Kuren sind fließend.

 

Kosmetik will das Körperäußere verschönern und pflegen und ist abhängig vom jeweiligen Kulturverständnis eines Volkes.

 

Viele kosmetische Produkte zielen und zielten darauf ab, die Alterung und die Begrenztheit des Körpers weniger sichtbar zu machen. Im alten Ägypten, der Pharaonenzeit wurde die Nekrokosmetik mit Balsamierungsverfahren entwickelt, um einen Leichnam noch lange vor dem Verfall zu bewahren.

 

Düfte und Geruchsstoffe hatten in der Frühzeit der Menschheitsentwicklung religiöse und medizinische Wurzeln. Der für den Menschen unsichtbare Duft von Pflanzen und Blumen, der die unsichtbare Seele der Blüte, der Pflanze war, brachte die Gefühle für die Schönheit der Natur und die Sinnesempfindungen in einen harmonischen Gleichklang.

 

Generell soll Kosmetik nicht nur verschönernd wirken, sondern mindestens ebenso das Lebensgefühl steigern; eventuell auch soziales Prestige ausdrücken. Das Zieren und Pflegen des Körpers ist so alt wie die Menschheit selbst.

 

(Quelle: Wikipedia)

 

Dekorative Kosmetik / Make- up

Make-up bezeichnet die abwaschbare, farbliche Gestaltung von Haut und Haaren, in der Regel im Gesicht.

Die natürliche Haut- und Haarfarbe lässt sich dadurch vorübergehend tönen oder färben, hervorheben, abschwächen und / oder farblich gestalten.

 

Es gilt dem dekorativen Körperschmuck und soll im Allgemeinen die Ausstrahlung einer Person steigern. Typische kosmetische Produkte sind Gesichts-Make-up, Lidschatten, Lippenstift und Nagellack. Das Schminken dient der Betonung der persönlichen Attraktivität und der Kaschierung eventuell vorkommender Makel, wie Falten oder Hautverfärbungen. Dieses nutzten vorwiegend Frauen, zunehmend aber auch Männer.

 

Make Up und Grundierungen

Eine schöne Grundierung ist das A und O für ein gepflegtes Äußeres. Dekorative Kosmetik hilft dabei, etwaige Falten, Unreinheiten oder Rötungen abzudecken. Ein Make-up sollte man grundsätzlich mit einem Puder abdecken, um Glanz zu verhindern. „Was ist dekorative Kosmetik und was gehört im Bereich Grundierung noch dazu?“ Concealer und Abdeckstifte sind für eine gründliche Grundierung genauso wichtig wie das Make-up an sich, weshalb man nie darauf verzichten sollte, beispielsweise dunkle Augenringe abzudecken.

 

Lidschatten und Lippenstift

Ist die Grundierung fertig, kann man sich an das Lippen und Augen Make-up machen. Dabei ist darauf zu achten, dass nur eines der beiden betont werden sollte. Im Bereich der dekorativen Kosmetik für die Augen gibt es Lidschatten, Eyeliner, Kajal, Mascara und Brauen-Puder. Damit können Sie Ihre Augen modellieren und betonen. Für das Lippen Make-up stehen Ihnen Lippenbalsam, Lippenstift, Lippen- Liner und Lipglosse zur Verfügung.

 

(Quelle: Wikipedia)

Fußpflege und Maniküre

Bei der Fußpflege, auch Pediküre genannt, werden im Wesentlichen die Zehennägel gekürzt und Hornhaut an den Füßen wird entfernt (auch die Hornschwielen namens Hühneraugen). Dagegen umfasst die medizinische Fußpflege oder Prodologie auch direkte Behandlungen der Füße.

 

Das Gegenstück für die Hände ist die Maniküre.

 

Kosmetische Fußpflegemittel werden unterstützend zur Reinigung, Pflege und Desodorierung der Füße verwendet.

 

Eine umfassende Pediküre kann folgende Anwendungen beinhalten:

  • Neutrales Fußbad: 10 bis 20 Minuten in warmem Wasser. Alkalien zerstören den Säuremantel der Haut, was Fußpilz, Nagelpilz, Ekzeme usw. begünstigen kann. Welche Zusätze sonst ins Fußbad können, hängt von den Beschwerden ab.
  • Schneiden der Zehennägel.
  • Feilen der Zehennägel.
  • Entfernen der Hornhaut und eventuell vorhandener Hühneraugen.
  • Entfernen abgestorbener Nagelhaut.
  • Eincremen und Massieren der Füße.
  • Lackieren der Fußnägel.

 

Produkte zur Linderung oder Beseitigung von Fußbeschwerden und Erkrankungen, wie Hühneraugenmittel, Fußpilzmittel und Nagelfalztinkturen sind der medizinischen Fußpflege zugeordnet.

 

Produkte zur Reinigung, Pflege und Desodorierung der Füße sind kosmetische Fußpflegemittel.

Fußcremes und Fußbalsame pflegen, desinfizieren und beduften die Haut und unterstützen die Massage.

Neben Reinigung und Erfrischung dienen Fußbäder der Durchblutungsförderung, Desodorierung und der Hornhauterweichung. Rubbelcremes ermöglichen eine sanfte Entfernung der Hornhaut.

Deodorantien und Antitranspirantien in Form von Sprays, Cremes oder auch Bädern dienen der Kontrolle und Reduktion von Geruchsproblemen.

Fußpuder wirken schweißhemmend, schützen vor Geruchsbildung, saugen Feuchtigkeit auf.

 

(Quelle: Wikipedia)

 

Massagen

Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz.

 

Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

 

Da sich die theoretischen Grundlagen der einzelnen Massagearten sehr stark unterscheiden, und diese auf völlig unterschiedlichen Behandlungstheorien basieren, ist die Anzahl der teils nachgewiesenen, teils nur angenommenen Wirkungsweisen auf den Körper groß.

 

Folgend sind die wichtigsten dieser Wirkungsweisen genannt.

  • Lokale Steigerung derDurchblutung
  • Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Verklebungen und Narben
  • Verbesserte Wundheilung
  • Schmerzlinderung
  • Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
  • Psychische Entspannung
  • Reduktion vonStress
  • Verbesserung des Zellstoffwechsel im Gewebe
  • Entspannung von Haut und Bindegewebe
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems

 

(Quelle: Wikipedia)

Ohrenkerzentherapie